Mythen gerichtlich abgewiesen – 5G auch in Den Haag

Gestern meldete der renommierte niederländische „De Telegraaf“, dass endlich auch in Den Haag 5G eingeführt wird. Dies ist bemerkenswert, als dass eine der „Ur-Verschwörungstheorien“ gegen 5G genau dort entstanden ist.

Gesundheitsrisiken können ausgeschlossen werden

Demnach sollen wegen eines 5G-Testbetriebes hunderte Vögel tot vom Himmel gefallen sein. Für ihren fragwürdigen Ruf bekannte Youtube-Kanäle brachten die Meldung ungeprüft, die sich, so wie andere krude Theorien in den sozialen Netzen trotz Widerlegung schnell verbreitete und auch heute noch als „Hauptargument“ gegen 5G dient.

Richtungsweisendes Urteil

De Telegraaf berichtete, dass die Klage der Initiative „Stop5GNL“, um die Einführung des nationalen 5G-Netzes vorübergehend auszusetzen, bis „Gesundheitsrisiken ausgeschlossen werden können“, vom zuständigen Gericht abgewiesen wurde.

Begründet wurde die Abweisung damit, dass keine Gesundheitsgefährdung zu befürchten ist. Es gibt, so ist in der Begründung zu lesen, keine Anhaltspunkte dafür, dem Wissensstand der internationalen Wissenschaft zu misstrauen. Dies ist für die Mobilfunkindustrie eine richtungsweisende Entscheidung, denn auch in Österreich haben sich einige wenige zusammengeschlossen um Forderungen zu stellen, die längst erfüllt sind.

Keine Zweifel an der ICNIRP

Weiters wird in der Klags-Abweisung angeführt, dass auch in den Niederlanden die Personenschutz-Grenzwerten der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) umgesetzt werden.  Das Gericht „sieht auch keinen Grund, an der Unabhängigkeit der ICNIRP zu zweifeln“ und bestätigte, dass der Aufbau des 5G-Netzes fortgeführt werden kann.

LINK zum Erklärvideo vom Petutschnig Hons aus Schlatzing zur „Den-Haag-Verschwörung“:

ttps://www.ots.at/redirect/playlist1

 

Rückfragehinweis:

Gregor Wagner

Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation – FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12

Fix: +43 1 588 39 15,

Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at

Website:www.fmk.at