LTE-Technologie

Die 4. Mobilfunkgeneration, auch „ LTE“ (Long Term Evolution) genannt, ist der nächste Schritt in der Entwicklung der Mobilfunktechnologien. LTE ermöglicht noch schnellere Breitbanddienste. In Österreich wird  LTE bisher auf Frequenzen um ca. 2600MHz betrieben, die bei der Frequenzauktion 2010 vergeben wurden.

Das ebenfalls für LTE vorgesehene Frequenzband im Bereich von 800MHz (Digitale Dividende) wurde Ende Oktober 2013 versteigert. Mit Datenübertragungsraten von bis zu 150 Mbit/s eignet sich diese Technologie besonders für die Bereitstellung von Datendiensten mit hoher Geschwindigkeit. Dies wurde aufgrund der rasanten Zunahme an Datenverkehr (Smartphones, Tablet, Computer, etc…) in den letzten Jahren notwendig.

Die Anzahl der Gespräche, die mit einer LTE-Funkzelle gleichzeitig übertragen werden könnten, würden bei ca. 450 liegen, jedoch liegt der Schwerpunkt in der schnellen Übertragung von Daten. Auch hier gilt das Prinzip der Sendeleistungsregelung, d.h. je besser der Empfang desto geringer sind die Sendeleistungen sowohl vom Handy als auch von der Basisstation.

Daraus folgt: Um die Immissionen von Handys niedrig zu halten, müssen neue Anlagen bevorzugt dort errichtet werden, wo sich die Kunden befinden.

Das FMK beschäftigt sich in der LTE Broschüre umfassend mit der neuen Technologie.