EHS Hintergrundinformationen

Executive Summary

  • Als elektromagnetische Hypersensitivität oder EHS wird die so genannte Elektrosensitivität gegenüber elektromagnetischen Felder (EMF) bezeichnet.
  • EHS ist keine medizinische Diagnose. Es gibt keine klaren Diagnosekriterien und keine wissenschaftliche Basis, die EHS-Symptome mit EMF-Exposition in Verbindung bringt. (WHO, http://www.who.int/peh-emf/publications/facts/ehs_fs_296_german.pdf)
  • EHS lässt sich in Laborstudien und Metastudien nicht belegen.
  • Informationen zu EHS sollten lt. WHO die klare Aussage enthalten, dass es keine wissenschaftliche Belege für die Annahme eines Zusammenhangs zwischen EHS und der Einwirkung von Mobilfunkfeldern gibt.
  • Wer unbegründete Ängste vor Mobilfunk schürt, nimmt in Kauf, dass Menschen beispielsweise glauben, an EHS zu leiden und tatsächlich Stresssymptome entwickeln.

Was wird als Elektrohypersensibilität bezeichnet?

Es gibt immer wieder Berichte von Personen, die sich durch elektromagnetischen Felder (EMF), wie sie auch bei Mobilfunk verwendet werden, in Ihrer Gesundheit beeinträchtigt fühlen. Diese so genannte Elektrosensitivität gegenüber elektromagnetischen Felder (EMF) wird auch als elektromagnetische Hypersensitivität oder EHS bezeichnet. Sie kennzeichnet sich durch eine Anzahl unspezifischer Symptome, die wissenschaftlich keiner konkreten Ursache zugeordnet werden können. Die berichteten Symptome reichen von Rötungen und Kribbeln der Haut, über Nervenzucken bis hin zu vegetativen Symptomen wie etwa Ermattung, Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten.

Es gibt keine klaren Diagnosekriterien und keine wissenschaftliche Basis, die EHS-Symptome mit EMF-Exposition in Verbindung bringt. Ferner ist EHS keine medizinische Diagnose und es ist auch unklar, ob es ein einzelnes medizinisches Problem darstellt.

Gibt es Elektrohypersensibilität (EHS)?

Umfassende Studienergebnisse zu EHS (Elektrohypersensibilität) verneinen dies und auch die  Weltgesundheitsorganisation WHO hält zu diesem Thema in ihrem Fact Sheet Nr. 296 fest: „[...] es gibt auch keine wissenschaftliche Basis, um die EHS-Symptome mit der Einwirkung von EMF [Anm.: elektromagnetische Felder] in Verbindung zu bringen. Überdies ist EHS weder ein [sic] medizinisches Krankheitsbild, noch steht fest, dass es sich um ein eigenständiges medizinisches Problem handelt.“ (http://www.who.int/peh-emf/publications/facts/ehs_fs_296_german.pdf)

 Auszug aus dem WHO-Factsheet #296:

„the condition EHS is characterized by a variety of non-specific symptoms that differ from individual to individual. The symptoms are certainly real and can vary widely in their severity. Whatever its cause, EHS can be a disabling problem for the affected individual. EHS has no clear diagnostic criteria and there is no scientific basis to link EHS symptoms to EMF exposure. Further, EHS is not a medical diagnosis, nor is it clear that it represents a single medical problem.“ Further, it adresses physicians: „Treatment of affected individuals should focus on the health symptoms and the clinical picture, and not on the person's perceived need for reducing or eliminating EMF in the workplace or home“.

Eine umfassende Metastudie von Oftedal et al über 20 internationale Studien zum Thema EHS kann hier nachgelesen werden mit dem Ergebnis: „…haben fundierte experimentelle Studien wiederholt gezeigt, dass diese Symptome nicht auf die EMF-Exposition zurückzuführen sind.“ Die Metastudie wurde zum Teil durch das Europäische Rahmenprogramm COST BM0704 finanziert.

(http://www.wik-emf.org/fileadmin/EMF-Spectrum/Einzelartikel_2012_1/EHS-E_WIK-EMF-Spectrum-1-2012-final-low-res.pdf  bzw. :

http://www.wik-emf.org/fileadmin/EMF-Spectrum/WIK-EMF-Spectrum-1-2012-lowres.pdf (Seiten 3 - 10))

Untersuchungen zur Verbreitung von EHS zeigen beträchtliche Unterschiede auf, laut einer arbeitsmedizinischen Umfrage gibt es nur sehr wenige Betroffene, einige wenige je Million Bevölkerung. Umfragen bei Selbsthilfegruppen ergaben ein anderes Bild, ca. 10% berichteten von EHS-Fällen.

Angst macht krank

Wer unbegründete Ängste vor Mobilfunk schürt, nimmt in Kauf, dass Menschen beispielsweise glauben, an Elektrohypersensibilität (EHS) zu leiden und tatsächlich Stresssymptome entwickeln. Die Weltgesundheitsorganisation WHO widmet deshalb diesem Thema das Factsheet Nr.296 „Electromagnetic Hypersensitivity“. (http://www.who.int/peh-emf/publications/facts/ehs_fs_296_german.pdf) Darüber hinaus mahnt die WHO, dass Informationen, wie etwa die 10 Regeln der Wiener Ärztekammer, die klare Aussage enthalten sollten, dass es keine wissenschaftliche Belege für die Annahme eines Zusammenhangs zwischen EHS und der Einwirkung von Mobilfunkfeldern gibt. Doch dieser Hinweis fehlt in den allermeisten Fällen.

Was sagen aktuellste Studien zu EHS?

Ein österreichisches Forscherteam aus Psychologen, Medizinern und einem Statistiker verglich 2015 unterschiedliche internationale Studien, bei denen der Einfluss von EMF auf das Wohlbefinden Erwachsener, etwa Kopfschmerzen oder Müdigkeit, untersucht wurde. Schwere Erkrankungen wie Krebs wurden ausgeklammert, denn hier ließen sich Ursachen in Experimenten oder Befragungen nicht beweisen.

Das Ergebnis wurde im Fachmagazin „Science of the Total Environment“ veröffentlicht:

Was die Forscher fanden, war ein sogenannter Nocebo-Effekt, das – negativ gefühlte – Gegenteil des bekannteren Placebo-Effekts. Nocebo heißt, dass ein negatives Symptom dann auftritt, wenn die Versuchsperson weiß, dass der vermeintliche Auslöser vorhanden ist. Der Placebo-Effekt wiederum besagt, dass die positive Wirkung eines Medikaments davon abhängt, ob der Patient weiß, dass dieses da ist oder nicht. So lindert Traubenzucker etwa Kopfschmerzen, weil der Mensch an eine Besserung glaubt und der Körper Botenstoffe freisetzt, die tatsächlich Besserung bringen. „Vergleicht man alle Studien, so zeigen verblindete [Anm.: weder Versuchsperson noch Untersuchender wissen, ob eine Befeldung während des Versuchs aktiv ist oder nicht] Untersuchungen keine Auswirkungen auf die Gesundheit. Unverblindete Experimente und Feldstudien kommen hingegen zu dem Schluss, dass es Auswirkungen gibt. Wenn eine Person also weiß, dass elektromagnetische Felder auf sie wirken, spürt sie Symptome: Der Nocebo-Effekt kommt zum Tragen

(Klaps A., I. Ponocny, R. Winker, M. Kundi, F. Auersperg, A. Barth: Mobile phone base stations and well-being – A meta-analysis. Science of the Total Environment, 2015; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26657246)

Ist EHS eine Krankheit?

Die Europäische Kommission erkennt Elektrosensibilität nicht als erwiesene medizinische Diagnose (Behinderung/Krankheit) an. (Beantwortung einer Anfrage an die EU Kommission im Namen der Kommission durch Frau Vassiliou (19. Juni 2009))

In Schweden wird durch das Schwedische Zentralamt für Gesundheitswesen und Sozialfürsorge (NBHW) dem Schwedischen Verband elektrosensibler Menschen als Behindertenorganisation finanzielle Unterstützung gewährt. Dies wird zuweilen so missverstanden, als sei elektromagnetische Überempfindlichkeit in Schweden eine anerkannte medizinische Diagnose. Das NBHW trifft seine Entscheidungen auf der Grundlage einer tatsächlichen Behinderung der betroffenen Personen und nicht auf der Grundlage einer bekannten Ursache dieser Behinderung.
[Anm.: „in Sweden, electrohypersensitivity (EHS) is an officially fully recognized functional impairment [i.e. it is not regarded as a disease]”. “The Swedish view provides persons with this impairment a maximal legal protection, it gives them the right to get accessibility measures for free, as well as governmental subsidies and municipality economic support, and to provide them with special Ombudsmen (at the municipality, the EU, and the UN level, respectively), the right and economic means to form disability organizations and allow these to be part of national and international counterparts, all with the simple and single aim to allow persons with the functional impairment electrohypersensitivity to live an equal life in a society based on equality. They are not seen as patients, they do not have an overriding medical diagnosis.“ O. Johansson]

Hinsichtlich der Gesundheitsbeeinträchtigungen, die von betroffenen Personen im Zusammenhang mit einer „elektrischen/ elektromagnetischen Überempfindlichkeit“ angegeben werden, fehlen bisher Diagnoseverfahren, und es stehen auch keine Methoden zur Verfügung, um festzustellen, ob eine Person tatsächlich von Überempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischen Feldern betroffen ist. Die Erfahrungen der betroffenen Personen können somit bedauerlicherweise nicht von Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung gestützt werden.

(http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=WQ&reference=E-2009-3423&format=XML&language=DE sowie

http://www.europarl.europa.eu/sides/getAllAnswers.do?reference=E-2009-3423&language=DE)

In der Opinion of the European Economic and Social Committee on Electromagnetic hypersensitivity (Jänner 2015) schließt sich das Committee der Meinung der WHO und der SCENIHR an:

1.1 The World Health Organisation notes that "EHS has no clear diagnostic criteria and there is no scientific basis to link EHS symptoms to EMF exposure. Further, EHS is not a medical diagnosis, nor is it clear that it represents a single medical problem." (WHO: Electromagnetic fields and public health http://www.who.int/peh-emf/publications/facts/fs296/en/).

1.2 EMS sufferers continue to argue that action on their problem, both by Member States and the EU, falls far short of what they believe is necessary. Most public health authorities, however, do not agree (For example the UK National Health Service – see http://www.nhs.uk/Conditions/Mobile-phone-safety/Pages/QA.aspx#biological-reasons). The great majority of independent trials to date have found that self-described sufferers from EHS cannot distinguish between exposure to real and false (meaning zero) electromagnetic fields. "Double-blind" experiments suggest that people who report electromagnetic hypersensitivity are unable to detect the presence of electromagnetic fields and are as likely to report ill health following a zero exposure, as they are following exposure to genuine electromagnetic fields (British Medical Journal 332 (7546): 886–889).

In Österreich konnte auf der Homepage der Österreichischen Ärztekammer kurzzeitig eine „Leitlinie EHS-Syndrom“ abgerufen werden, die a priori sowohl von der Existenz der Krankheitsbildes Elektro-Hypersensibilität EHS als auch von der Kausalität mit elektromagnetischen Feldern ausgeht und dies durch ein vorgeschlagenes Diagnoseverfahren und auf Grundlage sogenannter „baubiologischer Richtwerte“ zu belegen versucht. Die „Leitlinie“ ist nicht mehr verfügbar.

Die Ansätze der „Leitlinie“ decken sich nicht mit umfassenden Studienergebnissen zu EHS (Elektrohypersensibilität) und auch nicht mit den Positionen der Weltgesundheitsorganisation WHO zu diesem Thema, die in ihrem Fact Sheet Nr. 296 festhält: „[...] es gibt auch keine wissenschaftliche Basis, um die EHS-Symptome mit der Einwirkung von EMF [Anm.: elektromagnetische Felder] in Verbindung zu bringen. Überdies ist EHS weder ein [sic] medizinisches Krankheitsbild, noch steht fest, dass es sich um ein eigenständiges medizinisches Problem handelt.“
( http://www.who.int/peh-emf/publications/facts/ehs_fs_296_german.pdf)

Die wichtigsten Facts zu diesem Thema finden Sie auch im FMK Factsheet Elektrohypersensibilität (EHS)