FMK-Notrufkarte gratis anlässlich des Tags des Euro-Notruf 112

Am 11.2. ist der Tag des in ganz Europa geltenden Euro-Notruf 112. An diesem Tag sollen alle Mobilfunknutzer daran erinnert werden, dass die europaweit einheitliche Kurznummer im Notfall eine verlässliche Verbindung zu einer Leitstelle herstellt.

Das FMK stellt allen Interessenten gratis die praktischen Notrufkarte im Scheckkartenformat zur Verfügung.

Funktioniert auch in Fremdnetzen

Wenn das eigene Vertragsnetz ausgelastet, oder in einem dünn besiedelten Gebiet nicht verfügbar ist, buchen sich Handys und Smartphones beim Absetzen des Euro-Notruf 112 automatisch in ein anderes Netz ein: Ein Notruf kann daher immer abgesetzt werden, vorausgesetzt es ist zumindest irgend ein Netz verfügbar.

Marcus Grausam, Präsident des Forum Mobilkommunikation dazu: „Das Mobiltelefon bedeutet für seine Nutzer nicht nur komfortable Erreichbarkeit und mobilen Datenzugang, sondern vermittelt auch das Gefühl der Sicherheit, im Notfall schnell Hilfe holen zu können. Das geht natürlich nur mit bestens ausgebauten Mobilfunknetzen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen.“

Alle Notrufe und dreistelligen Kurznummern sind kostenlos

Jährlich werden rund 5,2 Millionen Notrufe via Mobilfunknetze abgesetzt. Gezählt werden alle dreistelligen Kurznummern, also auch die der Automobilklubs oder „147 Rat auf Draht“. Sämtliche Verbindungen werden von Österreichs Mobilfunkbetreibern unlimitiert und kostenlos hergestellt.

Notrufkarte jetzt beim FMK kostenlos unter office@fmk.at "Notrufkarte" ordern

Die Notrufkarte des Forum Mobilkommunikation ist im Notfall hilfreich. Der Notruf-Guide illustriert, wie er richtig abgesetzt wird: Zuerst ist bekannt zu geben, wo sich der Notfallort befindet, dann Name und Telefonnummer des Anrufers und danach eine möglichst genaue Beschreibung des Notfalls. Ganz wichtig: Niemals das Gespräch selber beenden!

ICE-Nummer im Handy speichern und in der Karte eintragen!

Zusätzlich zur Hotline-Nummer können auch die wichtigsten Ansprechkontakte bei einem medizinischen Notfall mit dem Kürzel „ICE“ (In Case of Emergency) eingetragen werden. Für Ärzte und Sanitäter sind die ICE-Kontakte, etwa eines Bewusstlosen, eine wichtige Informationsquelle. Angehörige, die im Notfall informiert werden sollen, wissen meist auch über lebenswichtige Informationen, etwa über Allergien und sonstige Krankheiten, Bescheid. Die ICE-Nummern sollten derart gekennzeichnet natürlich auch im Mobiltelefon gespeichert werden.

Service-Nummer des Betreibers

Auf der Karte befindet sich ein Feld zum Eintragen der Service-Nummer des Betreibers. Diese Nummer ist vor allem dann hilfreich, wenn das Handy verloren oder gestohlen wurde, um die SIM-Karte sperren zu lassen.

Service > Die Notrufkarte ist kostenlos beim FMK erhältlich:

Forum Mobilkommunikation:

E-Mail: office@fmk.at  Betref: Notrufkarte